Netzwerk Eventbranche

Netzwerk Eventbranche

Zahlreiche Kreative, auch und v. a. aus der Eventbranche, sind durch die Corona-Krise in existenzielle Notlage geraten. Nach wie vor sind Veranstaltungen durch Eindämmungsverordnung und Hygienevorschriften massiv eingeschränkt. Auch wenn Hilfsprogramme auf den Weg gebracht wurden - für viele der betroffenen Veranstalter, Clubs, Event-Agenturen, Veranstaltungstechniker, Künstler etc. greifen diese Hilfen nicht.

Am 4. August haben sich zum ersten Mal rund 35-40 Akteure aus der Eventbranche zum runden Tisch zusammengefunden, um Stimmen aus der Branche zu den Corona-Hilfsprogrammen des Landes zu bündeln und in den politischen Raum zu tragen und aus dem Netzwerk heraus Ideen für eine Eventbranche in Zeiten des Mindestabstands zu finden.

Die beteiligten Unternehmen fordern u. a.

  • die Öffnung der Corona-Kulturhilfe in des Landes Brandenburg für die private Kulturwirtschaft.
  • eine Anpassung der Hilfsprogramme für die Veranstaltungswirtschaft an den Zeitraum der Untersagung von Veranstaltungen.
  • eine Perspektive für das kontrollierte Hochfahren der Veranstaltungswirtschaft unter Berücksichtigung der regionalen Pandemie-Risikolage.

Der Runde Tisch wird von nun an regelmäßig stattfinden, um zu netzwerken, Ideen und Initiativen zu bündeln und gemeinsam aktiv zu werden. Nächste Termine gibt es in kürze hier.

Sie finden das Netzwerk auch auf Facebook.

 

Weitere Informationen und Initiativen zur Lage der Event-Branche:

 

 

Ansprechpartner

Iris Kirschner
Kompetenzfelder: Zukunft gestalten/Menschen unterstützen
Schwerpunktthemen: Kommunikation, Netzwerke/HR Desk
t: 0355 365 1231
f: 0355 36526 1231
iris.kirschner@cottbus.ihk.de