2. Netzwerktreffen und Energiefachtagung

Banner 2.NWT & EFT
© IHK Cottbus
Banner 2.NWT & EFT

Schipkau, 07.09.2021 | Ein Tag voller spannender Vorträge und endlich wieder die Möglichkeit sich real zu vernetzen! In Schipkau am Lausitz-Ring traf sich das Wasserstoffnetzwerk zur Energiefachtagung und zum Netzwerktreffen! Mit über 170 Teilnehmern war das Treffen wieder sehr gut besucht und ein reger Austausch gewährleistet.

Unter Corona-konformen Bedingungen ist es dem "Wasserstoffnetzwerk Lausitz - DurcH2atmen", mit den Partnern IHK Cottbus, CEBra e.V. und Fraunhofer IWU, wieder gelungen eine Abwechslungsreiche und spannende Veranstaltung zu organisieren, die durch die Netzwerkpartner sehr gut aufgenommen wurde.

Nach den beiden Grußworten von Prof. Jörg Steinbach (Wirtschaftsminister Land Brandenburg) und Dr. Hartmut Mangold (Staatsekretär für Wirtschaft und Arbeit im Freistaat Sachsen) wurde am Vormittag der Fokus stark auf technische Aspekte gelegt. Energiespeicher, Elektrolysemöglichkeiten, Wasserstoffnutzung und alternative Antriebe im ÖPNV waren die Fokusthemen. Viele Rückfragen und aktive Gespräche zeigten das große Interresse an diesen Themen.

Wie wichtig diese Themen für die Zukunft sind, zeigen auch die Apelle des Ministers Steinbach an den Bund:

...das Energierecht endlich fit zu machen für Wasserstoff und eine intelligente Sektorenkopplung. Eines der Hauptprobleme für alle Projekte zur Sektorenkopplung sei die fehlende Wirtschaftlichkeit von aus erneuerbaren Energien gewonnenem Wasserstoff. „Dieser muss am Markt aktuell mit ,grauem‘ Wasserstoff konkurrieren – das ist ein unfaires Rennen.“ Ursache des Problems seien vor allem die regulatorischen Rahmenbedingungen „und hier insbesondere die staatlich induzierten Strompreisbestandteile“, sagte Steinbach. Es bedürfe einer grundlegenden Reform der Steuern, Abgaben und Umlagen.  „Wir brauchen dringend eine monetäre Entlohnung für den aus erneuerbaren Energien gewonnenem Wasserstoff, um mit dem so wandlungsfähigen chemischen Element den positiven Klimabeitrag leisten zu können, den es zu leisten imstande ist“

 Der Nachmittag stand ganz im Rahmen der Netzwerkaktivitäten. So wurden die Ergebnisse des beendeten HyStarter-Projekts dargestellt sowie die Inhalte der beiden von der Lausitz gestellten HyExpert-Anträge erläutert. Nach der Aufklärung der NOW GmbH über zukünftige Fördercalls im Bereich der Mobilität wurde intensiv über aktuelle Projekte in der Lausitz berichtet.

Das vom Bundesumweltministerium in Cottbus neu geründete PtX-Lab konnte seine geplanten Aktivitäten ebenso darstellen wie Cottbusverkehr, LEAG und GP-Joule, welche mit Ihren Projekten der Umsetzung am nächsten sind.  Aus der sächsischen Lausitz wurde zusätzlich sehr ausführlich und anschaulich über die aktivitäten und Möglichkeiten des Innovationscampus in Görlitz berichtet.

Abgerundet wurde der Tag mit einer Pitch-Session, bei der Sich neue Netzwerkmitglieder vorstellen konnten. Die Unternehmen Aucoteam GmbH, Lhyfe GmbH, Rösberg Engineering - Ingenieurgesellschaft mbH für Automation sowie der Bundesverband Behälterschutz e.V. und die Technische Universität Dresden nahmen dieses Angebot gerne an und stellten sich sowie ihre Aktivitäten vor.

Mario Lehmann, Netzwerkmanager - IHK Cottbus:

 

Alles in allem war es ein sehr runder und gelungener Tag! Die vielen Gäste zeigten das sehr große Interesse der Region, aber auch überregional, an dem Thema Wasserstoff in der Lausitz. Die Akteure stehen in den Startlöchern und sind bereit loszulegen. Behördliche Verfahren bremsen an vielen Stellen allerdings leider noch. Dennoch freue ich mich bald wieder alle beim nächsten Treffen begrüßen zu dürfen und weitere Fortschritte verkündet zu bekommen.

Die Agenda und sämtliche Vorträge finden sie im Downloadbereich.