Unternehmensbewertung

Symbolbild: Zahlendiagram
© Adobe Stock
Symbolbild: Zahlendiagram

Vom Unternehmenswert zum finanzierbaren Kaufpreis

Die Unternehmensnachfolge ist ein komplexer Prozess mit der Herausforderung, einen angemessenen Kaufpreis zu finden. Dieser Preis basiert auf Faktoren wie Unternehmenswert, Finanzkennzahlen, Marktpotenzial und Zukunftsaussichten. Verschiedene Bewertungsverfahren stehen zur Verfügung, jedoch gibt es keinen idealen Wert, und oft werden mehrere Methoden kombiniert. Die Expertise qualifizierter Fachleute ist entscheidend. Angebot und Nachfrage beeinflussen den tatsächlichen Wert und Preis. Ein Unternehmenswert muss immer auch ein finanzierbarer Kaufpreis sein. 

Im Folgenden finden Sie:

Die gängigsten Bewertungsverfahren im Überblick

Das Liquidationsverfahren ist eine Methode zur Bewertung eines Unternehmens, bei dem der Wert anhand des Verkaufs seiner Vermögenswerte in einer Liquidationssituation ermittelt wird. Dabei werden die Vermögenswerte abzüglich der Verbindlichkeiten betrachtet. Diese Methode wird oft angewendet, wenn das Unternehmen vor der Insolvenz steht oder wenn es liquidiert werden soll. Dieses Verfahren stellt oft die Preisuntergrenze des Verkäufers dar.

Das Substanzwertverfahren basiert auf dem Wert der Vermögenswerte des Unternehmens abzüglich seiner Schulden. Es berücksichtigt nicht den zukünftigen Ertrag des Unternehmens, sondern konzentriert sich auf den materiellen Wert des Unternehmens. Dieses Verfahren eignet sich besonders gut für Unternehmen mit vielen materiellen Vermögenswerten wie Immobilien oder Maschinen. Dieses Verfahren ist in der Praxis nicht selten der Anhaltspunkt für die Preisobergrenze des Verkäufers, die hier die Wiederbeschaffungskosten bzw. der Reproduktionswert des Unternehmens dargestellt wird.

Das Ertragswertverfahren hingegen berücksichtigt den zukünftigen Ertrag des Unternehmens. Es basiert auf der Annahme, dass der Wert eines Unternehmens durch den erwarteten zukünftigen Cashflow bestimmt wird. Dabei werden die zukünftigen Cashflows diskontiert, um ihren heutigen Wert zu ermitteln. Dieses Verfahren ist besonders relevant für Unternehmen, deren Wert hauptsächlich auf immateriellen Vermögenswerten wie Markenwert oder Kundenbasis beruht.

Die Discounted Cash Flow (DCF) Methode ist eine spezifische Form des Ertragswertverfahrens. Sie verwendet den Diskontierungssatz, um die zukünftigen Cashflows auf ihren heutigen Wert abzuzinsen. Diese Methode ermöglicht es, den Wert eines Unternehmens unter Berücksichtigung des Zeitwerts des Geldes und des Risikos zu bestimmen. Sie erfordert jedoch genaue Prognosen der zukünftigen Cashflows und eine angemessene Wahl des Diskontierungssatzes.

Das Multiplikatorverfahren ist eine weitere Methode zur Bewertung von Unternehmen. Dabei wird ein Multiplikator auf einen bestimmten finanziellen Maßstab angewendet, wie zum Beispiel den Umsatz oder den Gewinn, um den Unternehmenswert zu bestimmen. Der Multiplikator basiert oft auf vergleichbaren Transaktionen oder börsennotierten Unternehmen in derselben Branche. Diese Methode kann schnell und einfach angewendet werden, hat jedoch den Nachteil, dass sie stark von Vergleichsdaten abhängig ist und möglicherweise nicht alle spezifischen Merkmale des zu bewertenden Unternehmens berücksichtigt.

Kostenlose Online-Tools zur ersten Berechnung

Mit dem KMU-Rechner stellt das EMF Institut der HWR Berlin kleinen und mittleren Unternehmen ein Onlinetool zur ersten Berechnung des Unternehmenswerts zur Verfügung. Anhand verschiedener Kennziffern und Informationen zum Unternehmen errechnet der KMU-Rechner einen mittels der Ertragswertmethode einen ersten Richtwert. 
Das Onlinetool KMUVALUE ist speziell entwickelt worden für KMU und berücksichtigt gegenüber anderen im Internet verfügbaren Tools bereits diverse Spezifika, die bei der Bewertung von kleinen und mittleren Unternehmen von Bedeutung sind. Es arbeitet gegenüber den meisten anderen im Internet auffindbaren Tools nicht nur rein „Multiple-basiert“, sondern mit fundierter Bewertungsmethodik. Die Nutzung ist in der Basis-Variante kostenlos.
Die DUB KMU Multiples bieten hier eine Bewertungsmethode für Unternehmen unter EUR 20 Mio. Gemeinsam mit dem Kompetenz Centrum für Entrepreneurship & Mittelstand der FOM Hochschule und teilnehmenden Partnern stellt DUB.de die KMU Multiples auf ein neues Fundament, um noch präziser bei der Kaufpreisermittlung zu unterstützen. Die neuen DUB KMU Multiples ermöglichen Unternehmensinhabern, den Unternehmenswert sehr viel genauer als bisher zu überschlagen. Je näher an realen Ergebnissen Verkäufer in spe starten, desto weniger Reibungen sind im Verkaufsprozess zu erwarten.
Mit dem Unternehmenswertrechner der Unternehmenswerkstatt können Sie mit wenigen Angaben aus der GuV der letzten 3 - 5 Jahre auf Basis des Ertragswertverfahrens den Unternehmenswert ermitteln. Alle wesentlichen Standardangaben sind veränderbar und ein Ergebnis steht innerhalb von weniger als 10 Minuten fest. Voraussetzung ist die Registrierung und die Anlage eines Projektes, um auf den Rechner und auch weitere nützliche Tools zur Unternehmensnachfolge zurück greifen zu können.

Für weitere Unterstützung im Nachfolgeprozess, nutzen Sie gerne unseren Nachfolgeservice.

 

Ansprechpartner

Bernd Hahn
Regionalcenter Dahme-Spreewald
Geschäftsbereich: Außenwirtschaft und Unternehmensentwicklung
Finanzierung, Förderung und Krisenmanagement
t: +49(0)355 365 3102
f: +49(0)355 3659 3102
bernd.hahn@cottbus.ihk.de
Ronald Hamsch
Regionalcenter Oberspreewald-Lausitz
Geschäftsbereich: Standortpolitik und Regionalentwicklung
Projektmanagement Unternehmensnachfolge
t: 0355 365 3210
f: 0355 3659 3210
ronald.hamsch@cottbus.ihk.de
Anna-Lena Stück
Regionalcenter Cottbus/Spree-Neiße
Geschäftsbereich: Standortpolitik und Regionalentwicklung
Projektleitung Unternehmensnachfolge
t: 0355 365 1404
f: 0355 3659 1404
anna-lena.stueck@cottbus.ihk.de
Manuela Lehner
Regionalcenter Elbe-Elster
Geschäftsbereich: Standortpolitik und Regionalentwicklung
Projektmanagement Unternehmensnachfolge
t: +49(0)355 365 3304
f: +49(0)355 3659 3301
manuela.lehner@cottbus.ihk.de
Heidrun Jarick
Regionalcenter Cottbus/Spree-Neiße
Geschäftsbereich: Standortpolitik und Regionalentwicklung
Sicherheitswirtschaft
t: +49(0)355 365 3402
f: +49(0)355 3659 3402
heidrun.jarick@cottbus.ihk.de
Claudia Volkmer
Regionalcenter Oberspreewald-Lausitz
Geschäftsbereich: Standortpolitik und Regionalentwicklung
Betriebsberatung/Existenzgründung
t: +49(0)355 365 3202
f: +49(0)355 3659 3202
claudia.volkmer@cottbus.ihk.de
Doreen Fichtenau
Geschäftsbereich: Standortpolitik und Regionalentwicklung
Regionalcenter Dahme-Spreewald
Betriebsberatung
t: 0355 365 3109
f: 0355 365 93109
doreen.fichtenau@cottbus.ihk.de