Gewerbeabfallverordnung

Gewerbeabfallverordnung
© AdobeStock_178238889
Gewerbeabfallverordnung
Die Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) enthält zahlreiche Pflichten zur Getrenntsammlung, Vorbehandlung und Dokumentation. So müssen Erzeuger gewerblicher Siedlungs­abfälle neben den Fraktionen Papier, Glas, Kunststoffe, Metalle und Bioabfälle nun auch Holz und Textilien getrennt sammeln. Ausdrücklich verlangt wird zudem eine Dokumentation dieser Getrenntsammlung. 

Wesentliche Regelungen für Abfallerzeuger:

  1. Getrennt zu sammeln und zu entsorgen sind fünf Fraktionen: Papier/Pappe/Karton (mit Ausnahme von Hygienepapier), Glas, Kunststoffe, Metalle und biologisch abbaubare Abfälle; neu für Holz und Textilien (§§ 3, 4). Ausdrücklich wird eine Dokumentation dieser Getrennthaltung verlangt.
  2. Es gibt eine Befreiung von den Getrennthaltungspflichten, soweit sie technisch nicht möglich (z. B. wegen räumlicher Enge in Innenstädten) oder wirtschaftlich nicht zumutbar sind (z. B. wegen zu geringer Mengen; dagegen reicht Verschmutzung als Argument nicht aus). Soweit die Abfallarten nicht getrennt gehalten werden, ist das Gemisch einer (externen) mechanischen Vorbehandlungsanlage zuzuführen.
  3. Sofern der Abfallerzeuger im Vorjahr min. 90 Protzent seiner gewerblichen Siedlungsabfälle einer Getrenntsammlung zugeführt hat, kann er für die restlichen max. 10 Prozent seiner gewerblichen Siedlungsabfälle auf eine Zuführung zur Vorbehandlung verzichten.
  4. Eine gemeinsame Restmülltonne für gewerbliche Abfälle und Abfälle aus dem Privathaushalt kann genutzt werden (§ 5).
  5. umfangreiche Anforderungen für Bau- und Abbruchabfälle (§§ 8, 9). 

Weiterführende Informationen:

Ansprechpartner

Dorit Köhler
Kompetenzfeld: Unternehmen begleiten
Schwerpunktthemen: Umwelt und Industrie, Energie, Energy-Desk
t: 0355 365 1500
f: 0355 36526 1500
dorit.koehler@cottbus.ihk.de