Innenstädte neu denken

Innenstadt (Symbolbild)
© Jeswin Thomas / Pexels
Innenstadt (Symbolbild)

Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ sollen Stadtmarketing- und Werbegemeinschaften sowie Unternehmen aller Branchen und somit folglich auch Städte und Gemeinden in der aktuellen Situation bei der Planung und Durchführung von drängenden Handlungsansätzen und Projekten im Projekt „Innenstädte neu denken“ unterstützt werden.

Projektauftakt im September

Das Projekt startet Mitte 2022 - mit einer voraussichtlichen Projektlaufzeit bis 2025. Offizieller Startschuss ist die Präsentation der Ergebnisse der Einzelhandelserfassung des Landes Brandenburg, die die BBE Unternehmensberatung im September 2022 vorstellen wird. Dabei sollen für Mittel- und Oberzentren im Kammerbezirk Südbrandenburg passgenaue Standortoptimierungskonzepte zur Revitalisierung ihrer Innenstädte erarbeitet werden. An den gegebenen Handlungsempfehlungen möchten wir gemeinsam mit diversen Akteuren der Innenstädte ansetzen und in Workshops Ideen für die Innenstädte entwickeln - als Ideenplattform mit Potential zur Projektentwicklung. 

Fragen, mit denen sich das Projekt beschäftigt, lauten beispielsweise:

  • Wie wirken sich die geänderten Rahmenbedingungen/Krise auf die Innenstädte aus?
  • Was können neue Ansatzpunkte und Entwicklungsmöglichkeiten zur Belebung der Innenstadt für die dort ansässigen Unternehmen sein?
  • Wer sind wichtige Innenstadtakteure, die vernetzt werden müssen, um an zukunftsfähigen Ideen gemeinsam arbeiten zu können?

Die Rolle der IHK Cottbus beläuft sich dabei als Impulsgeber. Zunächst sollen insgesamt 14 Ober- und Mittelzentren (1 Oberzentrum: Cottbus; 9 Mittelzentren: Finsterwalde, Herzberg (Elster), Forst (Lausitz), Guben, Spremberg, Lübbenau/Spreewald, Lübben (Spreewald), Luckau, Königs Wusterhausen; 4 Mittelzentren in Funktionsteilung: Großräschen-Senftenberg, Bad Liebenwerda-Elsterwerda, Lauchhammer-Schwarzheide, Schönefeld-Wildau; Quelle: Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg) in den Fokus des Projektes gesetzt werden.  

Nächste Veranstaltungen:

 

Hinweis: 
Voraussichtlich sind im September besondere Maßnahmen gegen das Corona-Virus nötig, die bei der Durchführung der Veranstaltung berücksichtigt werden müssen. Wir bitten darum, die Presse- und Medienveröffentlichungen zu dem Thema zu verfolgen und die erlassenen Bestimmungen einzuhalten.

 

Ansprechpartner

Belinda Kergel
Geschäftsbereich: Standortpolitik und Regionalentwicklung
Projektmanagement "Innenstädte neu denken"
t: 0355 365 1323
f: 0355 36526 1323
belinda.kergel@cottbus.ihk.de
Annett Schmidt
Geschäftsbereich: Standortpolitik und Regionalentwicklung
Regional-/Bauleitplanung, Immobilien, Stadtentwicklung, Medien- und Kreativwirtschaft
t: 0355 365 2002
f: 0355 36526 2002
annett.schmidt@cottbus.ihk.de
Videobotschaft