IHK Cottbus begrüßt Startschuss für digitales Testfeld der Deutschen Bahn

Frank Sennhenn (Vorstandsvorsitzender der DB Netz AG), Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Prof. Corinna Salander (Direktorin des DZSF), Guido Beermann (Minister für Infrastruktur des Landes Brandenburg) und Dr. Niggemann (als Vertretung für den Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch) eröffnen das digitale Testfeld des DZSF.
© IHK Cottbus
Frank Sennhenn (Vorstandsvorsitzender der DB Netz AG), Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Prof. Corinna Salander (Direktorin des DZSF), Guido Beermann (Minister für Infrastruktur des Landes Brandenburg) und Dr. Niggemann (als Vertretung für den Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch) eröffnen das digitale Testfeld des DZSF.

Im Zuge des anlaufenden Strukturwandels wird Cottbus immer attraktiver als Innovationszentrum für den deutschen Schienenverkehr. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gab heute am Bahnhof Cottbus den Startschuss für ein offenes digitales Testfeld des Deutschen Zentrums für Schienenverkehrsforschung  (DZSF) mit einer Ausdehnung von mehr als 200 Kilometer, welches sich von Halle (Saale) über Falkenberg und Cottbus bis nach Niesky in Sachsen erstreckt.

Für Olaf Schöpe, Vize-Präsident der Industrie- und Handelskammer Cottbus, ist das ein großer Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit: „Mit dem digitalen Testfeld wird ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum gelingenden Strukturwandel erreicht. Wir freuen uns, dass in Cottbus zukünftig nicht nur Züge Instand gesetzt werden, sondern auch in Technologie- und Forschung investiert wird. Somit können neue, innovative Beschäftigungsmöglichkeiten für unsere Wirtschaftsregion geschaffen werden.“

Neben den vier bereits bestätigten Teilprojekten zum Bahn-Instandhaltungswerk liegen auch Pläne für ein Forschungs- und Entwicklungszentrum der Bahn vor, in welchem Technologien entwickelt werden sollen, die den Schienenverkehr revolutionieren können. Ein weiterer logischer Schritt wäre nun die Realisierung auch dieses Forschungszentrums, welches für die regionale Wirtschaft ebenfalls von großer Bedeutung wäre. Hier erwartet die Industrie- und Handelskammer zeitnah ein positives Signal. 

Weitere Informationen erteilt Jens Krause, IHK Cottbus, Telefon: 0355 365 1100, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zur Pressemitteilung des Bundesverkehrsministeriums

Ansprechpartner

Jens Krause
Generalmanager
Kompetenzfeld: Zukunft gestalten
Schwerpunktthema: Mobilität und Infrastruktur
t: 0355 365 1100
f: 0355 36526 1100
jens.krause@cottbus.ihk.de