Fachkräfte aus Vietnam gewinnen - Kooperationspartner werden

Thomas Pfuhl beim vietnamesischen Personalvermittlungsunternehmen cmmb in Hanoi
© IHK Cottbus
Thomas Pfuhl beim vietnamesischen Personalvermittlungsunternehmen cmmb in Hanoi

Der Fachkräftemangel ist das große Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung Südbrandenburgs. Das neue Projekt „Gewinnung und Ausbildung von Fachkräften aus Vietnam“der IHK Cottbus zielt darauf ab, den Arbeitsstandort Lausitz und die Region Dahme-Spreewald in Vietnam bekannter zu machen, um Fachkräfte von dort zu gewinnen.

Dabei sollen Beratungsstrukturen zur Fachkräfteeinwanderung erprobt und gefestigt sowie Unterstützungsangebote für den Spracherwerb und die erleichterte Anerkennung von in Vietnam erworbenen beruflichen Qualifikationen ausgebaut werden. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung von Auszubildenden in die regionalen Betriebe. 

Bei einer Veranstaltung im Februar 2023 informierte die IHK über das Projektziel und Unterstützungsmöglichkeiten für kooperierende Unternehmen.  Mittlerweile steht die IHK mit rund 20 Betrieben im Austausch sowie mit sechs vietnamesischen Partnern: 

  • Personalvermittler incl. Sprachschulen (CMMB / Hanoi, ICO Group / Hanoi, Bac Giang, HCMC, VIRASIMEX / Hanoi)
  • Sprachakademie Ha Tinh, Berufsschulen
  • Vietn.-Deutsches Techn. College in Ha Tinh + LILAMA College in HCMC (Ho Chi Minh City)

Ein Interview mit Thomas Pfuhl können Sie hier nachlesen.

Vermittlungen im Modellversuch mit KMU

„Wir wollen in dem Projekt auch herausfinden, ob die gesetzlichen Regelungen zur Fachkräfteeinwanderung für kleine und mittelständische Unternehmen praktikabel sind“, sagt Thomas Pfuhl, der bei der IHK für das Projekt verantwortlich ist und auf langjährige Auslandserfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit in Südostasien zurückblickt.

Sofern sich aus den Projekterfahrungen nötige Änderungsbedarfe beim Rechtsrahmen aufzeigen, wird man auch mit entsprechenden Vorschlägen an den Gesetzgeber und Behörden herantreten.

Warum der Projektfokus auf Vietnam liegt

Durch die geschichtliche Entwicklung während der DDR-Zeit und durch die verstärkte deutsche Entwicklungszusammenarbeit der letzten Jahre beim Thema Bildung hat das Land gute Verbindungen zu Deutschland. Dortige Sprach- und Berufsschulen orientieren sich in ihren Ausbildungsgängen bereits stark an der Ausbildung in Deutschland und haben häufig deutsche Kooperationspartner. Das Ausbildungsniveau, egal ob für Sprache oder berufliche Qualifikationen, ist sehr hoch und die Anerkennung der Abschlüsse ist in den meisten Fällen in Deutschland möglich. Zudem ist die sehr junge Bevölkerung stark motiviert ins Ausland zu gehen. Für ankommende Fachkräfte vorteilhaft ist, dass in Südbrandenburg bereits starke vietnamesische Communities vorhanden sind. Andersrum haben Unternehmen bereits gute Erfahrungen mit Vietnamesen gemacht.

Von den insgesamt 211 ausländischen Azubis aller Lehrjahre sind 21 Vietnamesen (Stand 23.12.2023).  Die jungen Vietnamesen haben Interesse an vielen Branchen, viel auch an Pflege und Gastronomie.  

Kostenfreier Service der IHK

Sie interessieren sich für den Zielmarkt Vietnam und können sich vorstellen, passende vietnamesische Fachkräfte in Ihrem Unternehmen zu beschäftigen oder Nachwuchskräfte auszubilden? Dann werden Sie Kooperationspartner und nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Derzeit sind wir dabei, eine Plattform aufzubauen zur Vernetzung ausgewählter Partner in Vietnam und interessierten Unternehmen aus unserem Kammerbezirk und klären aktuell Bedarfe ab. Sind eher Auszubildende oder Fachkräfte interessant, welche Qualifikationen werden benötigt? Hier wird momentan geprüft, ob bei bestimmten Berufen einzelne Ausbildungsmodule in Vietnam absolviert werden können.  Zudem sind wir im direkten Kontakt mit ansässigen Betrieben in unserer Region, die bereits vietnamesische Mitarbeiter beschäftigen. Hier gibt es einen steten Austausch. 

Wir beraten Sie gern und begleiten Sie im gesamten Verfahrensprozess vom Visum bis zur Anerkennung, vermitteln geeignete Personaldienstleister und Weiterbildungsträger aus dem Netzwerk und stehen bei Hindernissen unterstützend zur Seite. In jedem Fall sind wir bemüht, eine gute Lösung für beide Parteien zu finden. 

Die Beteiligung an dem Projekt ist für Mitgliedsbetriebe nicht mit einem gesonderten Kostenbeitrag verbunden. Allerdings sind die Verfahrens- und Integrationskosten vom Unternehmen zu tragen.

 

Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Bundesmodellvorhabens „Unternehmen Revier“ zur Umsetzung des Regionalen Investitionskonzeptes (RIK) für den Zeitraum vom 1. August 2022 bis 31.August 2025.

Logo Unternehmen Revier      BMWi Fz 2017 Web2x de

Ansprechpartner

Thomas Pfuhl
Geschäftsbereich: Aus-/Weiterbildung und Fachkräftesicherung
Fachkräftesicherung aus Vietnam
t: +49(0)355 365 1281
thomas.pfuhl@cottbus.ihk.de
Jana Frost
Geschäftsbereich: Aus-/Weiterbildung und Fachkräftesicherung
Projektleitung Fachkräftesicherung, Krisenmanagement
t: +49(0)355 365 1603
f: +49(0)355 3659 1603
jana.frost@cottbus.ihk.de