Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe

Gewebeherstellung bei Polymertechnik Ortrand
© Andreas Franke
Gewebeherstellung bei Polymertechnik Ortrand

Das südbrandenburgische Verarbeitende Gewerbe verzeichnet im ersten Halbjahr 2020 deutliche Einbußen. Bedingt durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise haben sich sowohl die Inlands- als auch die Auslandsgeschäfte in allen Branchen spürbar abgeschwächt. Nach einer von der IHK Cottbus beauftragten statistischen Sonderauswertung hat sich der Industrieumsatz bei Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten im Zeitraum Januar bis Juni 2020 um 15,2 Prozent auf insgesamt 2 544,5 Mio. EUR gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 verringert. Das entspricht einem Verlust von 455 Mio. EUR. Der Ausfuhrumsatz ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum sogar um 26,2 Prozent auf 544,2 Mio. EUR zurückgegangen. Die Ausfuhrquote beträgt 21,4 Prozent.

 Entwicklung ausgewählter Branchen

Nur der Wirtschaftszweig „Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden“ konnte im ersten Halbjahr 2020 gegenüber 2019 ein Umsatzplus von fünf Prozent auf 134,0 Mio. EUR erzielen. In fast allen anderen Branchen sind die Umsätze im zweistelligen Bereich zurückgegangen. Am stärksten betroffen ist die Branche „Herstellung von Metallerzeugnissen, mit einem Gesamtrückgang in den ersten sechs Monaten von 37,4 Prozent. Vor allem bei den Exporten haben sich die Umsätze (-47,8 Prozent) deutlich verringert. Auch der Wirtschaftszweig Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen hat starke Verluste zu verkraften. Der Gesamtumsatz ist um 27,8 auf 154,2 Mio. gesunken, allein davon die Ausfuhren um 59,2 Prozent. Die chemische Industrie ist trotz eines Umsatzrückgangs von 17 Prozent auf 620,8 Mio. EUR im ersten Halbjahr, weiterhin die stärkste Branche in Südbrandenburg. Etwas geringere Einbußen in dem Zeitraum Januar bis Juni haben die Branchen „Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren“ (-0,4 Prozent), „Herstellung von Papier, Pappe und Waren“ (-7,2 Prozent) und „Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln“ (-10,0 Prozent) verbucht.

 

Verarbeitendes Gewerbe Halbjahr 2020

Quelle: Amt für Statistik Berlin -Brandenburg, Berechnungen IHK Cottbus

 

www.statistik-berlin-brandenburg.de
Dossier Corona mit Daten aus der Hauptstadtregion

Ansprechpartner

Susanne Kwapulinski
Kompetenzfeld: Zukunft gestalten
Schwerpunktthema: Business Monitoring
t: 0355 365 1310
f: 0355 36526 1310
susanne.kwapulinski@cottbus.ihk.de