Enretec GmbH

Firmengebäude der enretec GmbH in Velten
© enretec GmbH
Firmengebäude der enretec GmbH in Velten
dietrich data 

Wir sind davon überzeugt, dass nachhaltiges Wirtschaften ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Ziele gleichermaßen umfassen muss.“ 

Martin Dietrich, Gründer und Geschäftsführer der enretec GmbH 


Informationen zum Unternehmen

Was wird produziert, welche Dienstleistungen werden angeboten:

Das Unternehmen enretec GmbH wurde im Jahr 2000 als Spezialist zur Entsorgung von Reststoffen aus Arztpraxen aus dem Unternehmen enretec Polychemie Entsorgungs- und Recycling GmbH ausgegründet. Es konnte seinerzeit auf Erfahrungen zurückgreifen, die seit 1984 in der Betreuung der Zahnärzteschaft bei der Entsorgung von Dentalabfällen kontinuierlich auf- und ausgebaut wurden.

Die enretec GmbH versteht sich dabei als vertrauensvoller Ansprechpartner für seine Kunden in einem immer komplexer werdenden rechtlichen Umfeld. So vermittelt enretec in Zusammenarbeit mit Verbänden, Kammern und Bildungs­ein­richtungen in Vorträgen die Pflichten eines Abfallerzeugers nach deutschem Abfallrecht und erläutert dabei immer auch die Logik, die sich hinter jeder Regelung verbirgt. Hier wird erklärt, was mit den Abfällen passiert, um damit das Bewusstsein für das eigene Handeln zu schärfen.

Die enretec GmbH hat Kooperationen mit Universitäten und der forschenden Industrie aufgebaut, deren Abfälle sie entsorgen und die sie zugleich mit Materialien für Forschungs- und Ausbildungszwecke versorgen. Aus dem resultierenden Austausch mit Partnern ist ein innovatives Netzwerk entstanden, das regelmäßig neue Impulse für umweltschonende Entsorgungskonzepte zum Vorteil der Kunden generiert.

Die enretec GmbH verfügt am Betriebsstandort in Velten (Landkreis Oberhavel) über modernste Anlagen zur Lagerung, Behandlung und Verwertung medizinischer Reststoffe und Abfälle, die speziell auf die Anforderungen unseres Kerngeschäftes zugeschnitten sind.

Sie sind seit 2002 Entsorgungsfachbetrieb nach Entsorgungsfachbetriebeverordnung und zudem zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015 (Qualitätsmanagement) und DIN EN ISO 14001:2015 (Umweltmanagement) Seit 2005 sind sie als EMAS-zertifiziertes Unternehmen im EMAS-Register der IHK Potsdam eingetragen. Ihre über 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedienen Kunden in ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland. Sie haben sich ein sehr hohes Wissen hinsichtlich der Wünsche und Anforderungen ihrer Kunden sowie in der Behandlung der angenommenen Abfälle angeeignet, was im Ergebnis zu einer hohen Kunden­zu­friedenheit, Anlagen­verfügbarkeit und maximaler Recyclingquote der behandelten Sekundär­rohstoffe führt.

Die enretec-Mission: Wir, die enretec GmbH, wollen als führender deutscher Entsorger im Bereich der Dental-, Human- und Tiermedizin gemeinsam mit unseren Kunden Maßstäbe bei der kundenfreundlichen und ökologischen Entsorgung gefährlicher und nicht-gefährlicher Abfälle setzen.

Anzahl der Beschäftigten:

  • über 30 Mitarbeiter

Zertifikate:

  • Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2015 
  • Umweltmanagement DIN EN ISO 14001:2015.
  • EMAS-zertifiziert

Umgesetzte Klimaschutzmaßnahmen

Das unternehmerische Handeln wird von einem hohen Qualitäts- und Umweltbewusstsein begleitet. Kontinuierlich prüfen sie ihre Prozesse auf mögliche Verbesserungspotenziale, um einen noch besseren Beitrag für den Umweltschutz leisten zu können. Diese Bemühungen spiegeln sich in den Umweltzielen wider, die jährlich festgelegt und zum Ende eines Jahres abgerechnet werden.

Meilensteine ihrer Arbeiten in den letzten Jahren waren unter anderem

  • die Einführung eines Systems von Mehrwegtransportboxen für die Ver- und Entsorgung unserer Kunden im Fachhandelsbereich im Jahr 2013,
  • die kontinuierliche Reduktion des Kraftstoffverbrauchs unserer Sammelfahrzeuge durch den Einsatz einer modernen Fahrzeugflotte und die regelmäßige Schulung unserer Fahrer,
  • die Durchführung einer Energieberatung im Mittelstand im Jahr 2017 und die zielgerichtete Ableitung konkreter Maßnahmen zur Senkung der Treibhausgasemissionen,
  • die Umrüstung der Gelände- und Hallenbeleuchtung von Quecksilberdampflampen auf LED-Lampen 2019 / 2020 zur Reduktion des Stromverbrauchs.

Ergebnisse

Getrieben durch den kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Rahmen der Zertifizierungen konnten sie in den letzten Jahren durch diverse Einzelmaßnahmen erhebliche Einsparungen bei allen ökologischen Parametern realisieren. Beispiels­weise weist die Umweltbilanz für 2019 beim Stromverbrauch trotz kontinuierlichem Wachstum des Gesamt­unter­nehmens den geringsten Wert seit 2006 auf. Die absoluten CO2-Emissionen durch Gas‑, Strom- und Diesel­verbrauch der enretec GmbH lagen 2019 etwa 50% unter dem Vergleichswert von 2015 und markierten gleichzeitig den absolut geringsten Wert seit Einführung der EMAS-Zertifizierung in dem Unternehmen 2005.

Geplante Maßnahmen

Mit dem Erreichten gibt sich die enretec nicht zufrieden. So werden sie Ende 2020 / Anfang 2021 eine betriebseigene Photovoltaikanlage mit einem Investitionsvolumen von ca. 100.000 € errichten. Durch diese moderne PV-Anlage werden sie die CO2-Emissionen aus ihrem Stromverbrauch nochmal mindestens halbieren. Und was an Treibhausgasen dann noch unvermeidbar übrigbleibt, kompensiert die enretec GmbH durch die finanzielle Unterstützung externer Maßnahmen: Seit 2019 spenden sie für alle noch nicht vermiedenen CO2-Emissionen an die gemeinnützige Klimaschutzorganisation atmosfair. Sie fördern dadurch ein atmosfair-Projekt in Ruanda, bei dem sehr effiziente Öfen an die Bevölkerung abge­geben werden, die 80% weniger Holz verbrauchen als die traditionellen Kochstellen in der Region. Mit Hilfe dieses nachhaltigen Projektes kann eine langfristige Reduzierung von CO2-Emissionen erzielt werden.

Konkrete Planungen zur Erfüllung des enretec-Versprechens für die eigenen Kunden: Mit enretec erfolgen Transport und Entsorgung Ihrer Abfälle CO2-neutral.

Ansprechpartner

Dorit Köhler
Kompetenzfeld: Unternehmen begleiten
Schwerpunktthemen: Umwelt und Industrie, Nachhaltigkeit
t: 0355 365 1500
f: 0355 36526 1500
dorit.koehler@cottbus.ihk.de