Warenursprung und Zollpräferenzen im Überblick - Online-Informationsveranstaltung

Die Handelsabkommen, die die Europäische Union mit zahlreichen Staaten abgeschlossen hat, eröffnen durch die Einräumung von meist auf Gegenseitigkeit ausgerichteten Zollpräferenzen/Zollvergünstigungen unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit für einen begünstigten, in der Regel sogar zollfreien Marktzugang. Um diesen Kosten- bzw.-Wettbewerbsvorteil praktisch nutzen zu können, müssen allerdings die zum Teil recht komplizierten Regelungen der Handelsabkommen genau eingehalten werden. Auch Zulieferer sind in den Prozess des Nachweises der Präferenzberechtigung im Rahmen der Abgabe von Lieferantenerklärungen eingebunden. Es müssen sich unter Wettbewerbsgesichtspunkten daher heute vermehrt auch Unternehmen mit dem Thema Zollpräferenzen beschäftigen, die selbst nicht aktiv am Außenhandel teilnehmen.

Zielgruppe

Mitarbeiter von Unternehmen, die selbst aktiv unter Nutzung von Zollpräferezen am Außenwirtschaftsverkehr teilnehmen (strategische Unternehmensplanung; Präferenzprüfung; Erstellung von Präferenznachweisen, Ausstellung, Anforderung, Prüfung und Verwaltung von Lieferantenerklärungen), Mitarbeiter von Unternehmen, die regelmäßig durch die Abgabe von Lieferantenerklärungn in den Prozess der Erstellung von Präferenznachweisen eingebunden sind; Unternehmen, die als "Ermächtigte Ausführe" oder "Registrierte Exporteure" dazu verpflichtet sind, ihren Mitarbeitern regelmäßige Schulungen anzubieten; Unternehmen, die beabsichtigen, künftig unter Nutzung von Zollpräferenzen zu importieren oder zu exportieren.

 Inhalt

09:00 - 09:15 Begrüßung und Einführung in das Thema

09:15 - 09:45 Der Ursprungsbegriff im internationalen Handel; die Herkunftsmarkierung "Made in ..."

09:45 - 10:15 Räumlicher Anwendungsbereich der Präferenzregelungen der EU

10:15 - 11:00 Materielles Recht der Präferenzregelungen

11:00 - 11:15 Kaffeepause

11:15 - 11:45 Prüfung der Präferenzberechtigung; Kumulierung des Ursprungs

11:45 - 12:15 Förmlcihe und vereinfachte Präferenznachweise zur Verwendung im Zielland

12:15 - 12:45 Intern in de Europäishen Union verwendete Präferenznachweise ( Lieferantenerklärungen; INF4)

12:45 - 13:00 Zeit für Diskussionen, Fragestellungen

Anmeldung

Für die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist eine Anmeldung über die  Internetseite des IHK-Bidungszentrums Cottbus erforderlich. Hier bekommen Sie auch weitere Hinweise zur Anmeldung auf der Online Plattform "Big Blue Button "

Zusätzliche Informationen

Datum

15.03.2022

Uhrzeit

09:00 - 13:00 Uhr

Ort

Online-Veranstaltung

Tel: 0355 365 2264
Goethestraße 1
03046 Cottbus

Veranstalter

IHK-Bildungszentrum Cottbus
Tel: 03553652701
Goethestraße 1a
03046 Cottbus
Brandenburg
Deutschland

Preis

120,00 €

Veranstaltung exportieren

Ansprechpartner

Petra Piater

Geschäftsbereich: Außenwirtschaft und Unternehmensentwicklung
Zoll/Außenwirtschaftsdokumente
0355 365 3403
0355 365 3403
petra.piater@cottbus.ihk.de