Wichtig für Unternehmen: Ab heute Anträge auf Quarantäne-Entschädigung nur noch online

Frau in ihrer Wohnung in Quarantäne.
© Adobe Stock
Frau in ihrer Wohnung in Quarantäne.

25.08.2021 |  Die brandenburgischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) weisen Unternehmen darauf hin, dass ab heute (25.08.21) die Anträge auf Entschädigung bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schließung von Schulen und Betreuungseinrichtungen wegen Corona nur noch online unter der Internetadresse www.ifsg-online.de gestellt werden können.

Dadurch soll die Antragsbearbeitung durch das zuständige Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit beschleunigt werden, wo derzeit noch unzählige Anträge unbearbeitet sind.  

Unternehmen können für ihre Mitarbeiter, für die bei amtlich angeordneter Quarantäne eine Lohnfortzahlungspflicht besteht, Entschädigung beantragen. Das Gleiche gilt für betroffene Selbstständige. Auch für Eltern von Kindern im Alter bis 12 Jahre kann Entschädigung beantragt werden aufgrund von (teilweiser oder vollständiger) Kita- oder Schulschließung oder Quarantäne des Kindes.

Allerdings setzen die Bedingungen enge Grenzen für eine Entschädigungszahlung, wie z. B. keine Entschädigung bei Quarantäne und Krankheit oder Quarantäne während eines genehmigten Urlaubs.

 

Ansprechpartner

Janine Mahler
Kompetenzfeld: Zukunft gestalten
Schwerpunktthema: Kommunikation
t: 0355 365 2403
f: 0355 36526 2403
janine.mahler@cottbus.ihk.de