Umweltpartnerschaft

Umweltpartnerschaft

Was soll mit der Umweltpartnerschaft erreicht werden?

Ziel der Umweltpartnerschaft ist es, eine freiwillige und vertrauensvolle Partnerschaft zum Schutz und zur nachhaltigen Entwicklung der natürlichen Ressourcen aufzubauen. In einem vertrauensvollen Dialog sollen für wichtige Fragen bei der Ausgestaltung der Umweltpolitik gemeinsame Lösungen gefunden werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen, die über ein bestätigtes Umweltmanagementsystem verfügen, Verwaltungsvollzugserleichterungen durch die Umweltbehörden gewährt werden. Die Umweltpartnerschaft soll allen Beteiligten Möglichkeiten eröffnen, im Dialog und auf kurzem Weg mit Vertretern der Landesregierung ins Gespräch zu kommen, um die Positionen zu aktuellen rechtlichen Regelungen und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft am Standort Brandenburg auszutauschen.

Die Vereinbarung sieht vor, in den kommenden Jahren die Kooperation beim Umweltrecht, beim Klimaschutz und in Fragen einer nachhaltigen Ressourcennutzung fortzuführen und die Netzwerkfunktion und damit die Vorbildwirkung der Partnerschaft deutlich zu verbessern.

Teilnahmevoraussetzungen

Teilnehmen können Unternehmen und wirtschaftsnahe Institutionen, die Umwelt- oder Energiemanagementsysteme nach EMAS, DIN ISO 14001, DIN ISO 50001, des Brandenburger Umweltsiegels oder anderer anerkannter Umwelt- oder Energiemanagementsysteme eingerichtet haben. Weiterhin sind zur Teilnahme berechtigt, Hersteller innovativer Umwelttechnik oder –technologien sowie Anbieter entsprechender Dienstleistungen.

Ansprechpartner

Dorit Köhler
Kompetenzfeld: Unternehmen begleiten
Schwerpunktthemen: Umwelt und Industrie, Nachhaltigkeit
t: 0355 365 1500
f: 0355 36526 1500
dorit.koehler@cottbus.ihk.de