IHK-Berater helfen bei der Antragstellung zur Corona-Soforthilfe der ILB

Heinrich Weißhaupt (r.) von der ILB im Gespräch
© Andreas Franke
Heinrich Weißhaupt (r.) von der ILB im Gespräch

Die Soforthilfe des Landes Brandenburg über die Investitionsbank des Landes Brandenburg unterstützt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus mit zusätzlichen Beratern im Rahmen der IHK-Hotline Coronahilfe: 0355 365 1111, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, um Detailfragen bei der Antragstellung mit den Unternehmen zu klären. 

„Betroffene Unternehmen machen mitunter die härteste Zeit ihres Geschäftslebens durch. Sie brauchen Liquidität. Der schnelle und unbürokratische Zugang zum Soforthilfeprogramm des Landes Brandenburg ist jetzt für unsere Unternehmen gesichert. Die Mittel sind augenscheinlich ohne große Vorabprüfung sofort für die Unternehmen abrufbar", sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Marcus Tolle. 

Bei der Soforthilfe des Landes Brandenburg handelt es sich um einen Zuschuss zum Ausgleich von Härten im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe mit bis zu 100 Erwerbstätigen, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte im Land Brandenburg haben.  Notleidende Unternehmen sollen unbürokratisch und kurzfristig zwischen 5.000 und 60.000 Euro zur Abwendung einer akuten Existenzgefährdung erhalten. Diese Soforthilfen werden nicht als Darlehen, sondern als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt. 

Die Unterstützung ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen:

  • bis zu    5  Erwerbstätige   bis zu 9.000,- EUR, (auch für Soloselbstständige ohne Mitarbeiter)
  • bis zu  15  Erwerbstätige   bis zu 15.000,- EUR,
  • bis zu  50  Erwerbstätige   bis zu 30.000,- EUR,
  • bis zu 100 Erwerbstätige   bis zu 60.000,- EUR.

Die Soforthilfe wird nach Eingang der vollständigen Antragsunterlagen kurzfristig auf das Konto der Leistungsempfänger überwiesen. Anträge können von gewerblichen Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe (bis zu 100 Erwerbstätige) gestellt werden, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte im Land Brandenburg haben.

Für den knappen Antrag sind diese Dokumente erforderlich:

  • HR-Auszug bzw. Kopie Gewerbemeldung (Freiberufler FA-Steuer-Nr.): wenn älter als 3 Monate und sollten sich seitdem keine Änderungen ergeben haben, dann bitte das darauf handschriftlich vermerken und unterschreiben
  • Kopie des gültigen Personalausweises/ Passes (beidseitig)
  • ein Lohnjournal zum Nachweis der Anzahl der Beschäftigten,
  • ggf. De-minimis-Bescheinigung (sofern Sie beihilfewirksame Förderung in den letzten drei Steuerjahren erhalten haben)

Alle Unterlagen sollen in einer Datei direkt an die ILB per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gesendet werden. 

Die Antragstellung erfolgt über diese Internetseite: www.ilb.de/de/wirtschaft/zuschuesse/soforthilfe-corona-brandenburg

Martin Müller von der ILB erläutert die Antragstellung zur Soforthilfe auf Youtube.