LIFT Klima - Förderung für mehr Klimaschutz im Tourismus

Symbolbild
Symbolbild

Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen und Destinationen können von der Förderung profitieren, wenn sie im Rahmen von Projekten Klimaschutz und wirtschaftliche Entwicklung erfolgreich kombinieren.

Was wird gefördert?

Konkret können Projekte aus den folgenden Bereichen durch LIFT Klima gefördert werden:

  • Modellprojekte, die auf innovative Weise die Themen Klimaschutz und Tourismus verbinden und die Absatzchancen umweltverträglicher Reiseangebote erhöhen, darunter  
    • Konzepte und Modellprojekte zur klimaschonenden Gestaltung der gesamten Reisekette oder einzelner Elemente: von der Produktentwicklung über Vertrieb, alternative und vernetzte Mobilität bis zu klimaschützenden Aktivitäten und Bedingungen in der Destination; 
    • Modellprojekte zum Ressourcen- und Materialverbrauch durch Tourismus, z.B. in Bezug auf lokale Warenkreisläufe und effizientere Lieferketten oder durch den Einsatz effizienter Technologien;
    • Maßnahmen, die die Marktfähigkeit umwelt- und klimaschonender Reise- und Übernachtungsangebote erhöhen, z.B. durch Vernetzung von klimaschonenden Angeboten;
  • Kommunikationsmaßnahmen, um Touristinnen und Touristen wirksam für die Notwendigkeit von Klimaschutz im Tourismus zu sensibilisieren und die Zahlungsbereitschaft und effektive Nachfrage in diesem Bereich zu unterstützen

Wie hoch ist die Förderung?

Bei gewerblichen Unternehmen soll die Förderquote 50 % der entstehenden zuwendungsfähigen Ausgaben nicht überschreiten. In besonderen Konstellationen kann die Förderquote über 50 % liegen, in Verbundprojekten allerdings über alle Partner hinweg unter 80 %. Bei Verbundprojekten, an denen nur gewerbliche Unternehmen beteiligt sind, gilt die 50 % Quote sowohl für die einzelnen Partner als auch über alle Partner hinweg. 

Projekte, die die Fördersumme von 25.000 EUR unterschreiten sind nicht antragsberechtigt. Darüber hinaus können Ausgaben für Infrastrukturprojekte nicht durch LIFT Klima gefördert werden. Weitere nicht-zuwendungsfähige Ausgaben sind u.a. Ausgaben für Zertifizierungsprozesse, für die Teilnahme an Schulungen bzw. Fortbildungen und für Veranstaltungen sowie bauliche Maßnahmen an Gebäuden. 

Wie bekommt man die Förderung?

Das Antragsverfahren ist zweistufig und besteht zum einen aus der Interessenbekundung, zum anderen aus dem Förderantrag. Die Interessenbekundung erfolgt durch die Einreichung der Projektskizze. Interessenten können ihre Projektskizze bis zum 12. August 2022, 23:59 Uhr,  per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. 

Die geförderten Projekte sollen grundsätzlich bis zum 31.12.2022 beendet und abgeschlossen sein. Projekte, die im Zusammenhang mit einem größeren Projektvorhaben stehen, welches über den 31. Dezember 2022 hinausgeht, müssen dies in der Interessenbekundung kenntlich machen. Wir weisen darauf hin, dass Antragsteller und Projektpartner unter die De-minimis-Regelung fallen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: https://kompetenzzentrum-tourismus.de/tourismusfoerderung/lift-klima/

Ansprechpartner

Dan Hoffmann
Kompetenzfeld: Unternehmen begleiten
Schwerpunktthemen: Finanzierung, Umwelt und Industrie, Finanz- und Versicherungswirtschaft
t: 0355 365 1551
f: 0355 36526 1551
dan.hoffmann@cottbus.ihk.de
Claudia Volkmer
Regionalcenter Oberspreewald-Lausitz
Kompetenzfelder: Mitglieder betreuen/ Unternehmen begleiten
Schwerpunktthemen: Existenzgründung/Tourismus
t: 0355 365 3202
f: 0355 365 26 3202
claudia.volkmer@cottbus.ihk.de
Claudia Brüschle
Kompetenzfeld: Unternehmen begleiten
Schwerpunktthema: Tourismus
t: 0355 365 1403
f: 0355 36526 1403
claudia.brueschle@cottbus.ihk.de