Orientierungshilfen für Gastronomie- und Tourismusbetriebe

Desinfektion eines Tisches
© Halfpoint - AdobeStock
Desinfektion eines Tisches

Die IHK Cottbus unterstützt die betriebliche Umsetzung der Anforderungen im Zuge der Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Festlegungen insbesondere zu den Hygiene- und Arbeitsschutzregeln in § 1 müssen auf jeden Fall beachtet werden. 

Das Corona-Infoportal des Landes Brandenburg mit aktuellen Entscheidungen, Verordnungen und Pressemitteilungen finden Sie HIER

Die internationalen Corona-Risikogebiete finden Sie HIER.

Umfassende Corona Informationen aus dem Tourismusnetzwerk Brandenburg HIER

Eine Risikogebietabfrage nach Postleitzahlen finden Sie HIER.

Neueste Informationen zur Luca-App und ihrer Anwendung/ Nutzung: HIER

Informationen für Testanbieter HIER und HIER

Die aktuelle Hospitalisierungsrate für Brandenburg finden Sie HIER unter "weitere Kennzahlen einblenden".

 

Update 14.01.2022

Landesregierung ändert Eindämmungsverordnung

Gültig ab dem 17. Januar 2022 bis einschließlich 13. Februar 2022:

  • Gastronomie: 2G-Plus-Regel 
    • Zutritt in Gaststätten, Cafés, Bars oder Kneipen müssen vollständig Geimpfte und nachweislich Genesene, die einen aktuellen, negativen Testnachweis vorzeigen. Personen, die eine Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) erhalten haben, und alle Kinder unter 6 Jahren sind von dieser Testpflicht ausgenommen.
    • Zu den Gaststätten und vergleichbaren Einrichtungen, in denen die 2G-Plus-Regel verbindlich gilt, zählen auch Restaurants in Freizeiteinrichtungen wie Tierparks und Spaßbädern.
    • Ausgenommen von der 2G-Plus-Regel in der Gastronomie sind Gaststätten, die zubereitete Speisen oder Getränke ausschließlich zur Mitnahme im Rahmen des Außerhausverkaufs anbieten und keine Abstell- oder Sitzgelegenheiten bereitstellen, Gaststätten im Reisegewerbe, Mensen, Kantinen für Betriebsangehörige sowie Rastanlagen und Autohöfe an Autobahnen
  • Beherbergung:
    • Externe Gäste (die nur essen und/oder trinken): 2G-Plus-Regel gilt
    • Interne Gäste (die auch übernachten): Hotelgäste, die das hoteleigene Restaurant besuchen, sind von der 2G-Plus-Regel nicht betroffen
  • Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter, Kultur- und Freizeiteinrichtungen:
    • 2G-Plus-Regel ist optional (Veranstalter können sich freiwillig für die 2G-Plus-Regel entscheiden, dann gelten auch die gleichen Nachweispflichten wie in der Gastronomie)
  • Ausweitung der Maskenpflicht: Tragen von mindestens einer medizinischen Maske
    • Versammlungen und Aufzüge,
    • Religiöse Veranstaltungen, nicht-religiöse Hochzeiten und Bestattungen,
    • Besucher von Gerichtsverhandlungen (Klarstellung: Verfahrensbeteiligte sind von der Maskenpflicht ausgenommen),
    • Veranstaltungen mit und ohne Unterhaltungscharakter,
    • Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie zum Beispiel Kinos, Theater, Konzert- und Opernhäuser, Museen, Spielhallen, Spielbanken (Klarstellung: Spaß- und Freizeitbäder, Freibäder, Saunen, Thermen und Wellnesszentren sind von der Maskenpflicht weiter ausgenommen).
  • Kontrolle des Impf- bzw. Genesenennachweises:
    • Betreiberinnen und Betreiber von Verkaufsstellen/Einzelhandel mit einer begehbaren Fläche von bis zu 100 Quadratmetern können die 2G-Kontrollen auch im Geschäft durchführen
  • Kontaktbeschränkungen für private Zusammenkünfte:
    • Private Zusammenkünfte von Geimpften und Genesenen sind mit maximal zehn Personen erlaubt.
    • Für nicht geimpfte und nicht genesene Personen gilt weiterhin: Es dürfen sich lediglich die Angehörigen des eigenen Haushalts sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushalts treffen (Kinder unter 14 Jahren sind hier jeweils ausgenommen)
  • Tanzveranstaltungen in Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen sowie Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 zeitgleich anwesenden Gästen sind im Land Brandenburg bereits seit dem 15. Dezember 2021 verboten.
  • Lockerung: Die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie wird im ganzen Land Brandenburg aufgehoben, wenn die Belastung des Gesundheitssystems zurückgeht. Das ist der Fall, wenn für sieben Tage ununterbrochen die landesweite Sieben-TageHospitalisierungsinzidenz den Schwellenwert von 6 nicht mehr überschreitet (Corona-Ampel: Gelb) und der Anteil COVID-19-Patienten an den landesweit tatsächlich betreibbaren Intensivbetten den Schwellenwert von 10 Prozent unterschreitet (Corona-Ampel: Grün). Diese Lockerung gilt ab dem Tag nach der Bekanntgabe (https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/corona-informationen/fallzahlenland-brandenburg/). Wenn an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine der beiden Voraussetzungen nicht mehr erfüllt ist, gilt ab dem Tag nach der Bekanntgabe die 2GPlus-Regel in der Gastronomie wieder landesweit.

 

Testpflicht und Home Office

Arbeitgeber müssen auf Basis eines Testkonzepts sicherstellen, dass alle Beschäftigten, die sich nicht im Home Office befinden, an mindestens einem Tag pro Woche einen Corona-Schnell- oder Selbsttest absolvieren können.

Die Wirtschaft muss weiterhin mit verstärktem Homeoffice und mit Hygienekonzepten ihren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten.  Es gilt:

  • die Verpflichtung von Arbeitgebern ihren Beschäftigten - soweit es die Tätigkeit erlaubt und die technischen Voraussetzungen bestehen - Homeoffice zu ermöglichen und flexible Arbeitszeiten anzubieten. Das sieht die neuen Corona-Arbeitsschutzverordnung des Bundesarbeitsministeriums vom 21. Januar 2021 vor.
  • das Tragen medizinischer Gesichtsmasken (z.B. OP-Masken oder FFP2-Masken) im ÖPNV, in Geschäften sowie vor Verkaufsstellen und bei körpernahen Dienstleistungen. Das Personal muss mindestens eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, ist von der Tragepflicht aber befreit, wenn es keinen direkten Kundenkontakt hat oder es geeignete technische Vorrichtungen gibt (z. B. Schutzwand an Kassen).
  • die Tragepflicht gilt auch für Arbeits- und Betriebsstätten sowie Büro- und Verwaltungsgebäude. Dies gilt nicht am festen Arbeitsplatz oder wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.
  • sie gilt auch für Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen beim Kontakt mit Bewohnern sowie für ambulante und teilstationäre Pflegedienste und Einrichtungen

 

Update 31.03.2021

Informationen zur digitalen Kontaktnachverfolgung - Unterschiede zwischen Luca und Check-in Brandenburg

Die am 30. März zuletzt geänderte 7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg, die seit 31.03.2021 gültig ist, schreibt das Erfassen von Personendaten aller Kundinnen und Kunden bzw. Gäste in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung ausdrücklich vor. 

Es existieren für das Land Brandenburg mittlerweile zwei digitale Kontaktnachverfolgungsysteme, die "ohne Zettelwirtschaft" möglich sind und im folgenden kurz vogestellt werden:

       Luca-App:

    • ist eine App, die vorerst heruntergeladen werden muss mit anschließender Anmeldung (HIER der entsprechende Link)
    • Funktioniert die App bereits in Ihrem Landkreis? HIER erfahren Sie es nach Eingabe Ihrer Postleitzahl
    • auch Gäste benötigen die App in jedem Fall für eine erfolgreiche Kontaktnachverfolgung
    • Schlüsselanhänger für Nicht-Smartphone-Nutzer

       Check-in Brandenburg: 

    • ist eine App, die vorerst heruntergeladen werden muss
    • Registrierung als Gastgeber oder Anbieter HIER
    • Gäste benötigen die App nicht
    • Scannen eines QR-Codes an der Haustür des Gastgebers per Handy-Kamera oder entsprechender QR-Code-App (Eingeben des Namen und Mobilfunknnummer/E-Mailadresse)
    • System kann auch für die Reservierung von Terminen genutzt werden

 

Informationen zur Überbrückungshilfe III und andere Finanzhilfen von der Bundesregierung: https://www.cottbus.ihk.de/corona.html und rechts im Downloadbereich.

Corona-Infoportal des Landes Brandenburg mit aktuellen Entscheidungen, Verordnungen und Pressemitteilungen: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/

  • Gesundheitsämter: https://service.brandenburg.de/lis/detail.php/118431
  • Bürgertelefon: CORONA-Hotline 0331 866-5050 (Mo.-Fr. 9-19 Uhr) oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Überbrückungshilfen des Bundes für die Reisewirtschaft, Reisebüros: Mediathek zu Webinaren (bereitgestellt vom DRV)
  • Informationsblätter, Handreichungen und Vorlagen

WICHTIG Bitte kontaktieren Sie vor Ihren geplanten Veranstaltungen Ihr Gesundheitsamt vor Ort.