IHK: Cottbus wird innovativer Zukunftsstandort der Deutschen Bahn

das DB-Instandhaltungswerk aus der Luftperspektive
© Deutsche Bahn / Max Lautenschläger
das DB-Instandhaltungswerk aus der Luftperspektive

Regionale Wirtschaft fordert Erhalt des BTU-Eisenbahnlehrstuhls

17.09.2020 | Peter Kopf, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus, nimmt Stellung zum heutigen offiziellen Startschuss für die Erweiterung des Cottbuser Instandhaltungswerks der Deutschen Bahn:

„In der Geschichte der Lausitz ist die Entwicklung der Eisenbahn eng mit dem Wachstum der Kohleindustrie verwoben. Dass der Bund nach dem beschlossenem Kohleausstieg nun eine Milliardeninvestition für den Neustart des Cottbuser Traditionsstandortes bereitstellt, verschafft der Region einen bedeutenden Wachstumsimpuls im Strukturwandel. Mit dem Ausbau des Werks in den drei Geschäftsfeldern Hybridlok, ICE-Werkstatt sowie Verwaltungs- und Technologiezentrum werden die Weichen für die so wichtigen neuen Wertschöpfungsketten und den Erhalt attraktiver Industriearbeitsplätze in der Region gestellt. Das schafft auch Raum für weitere Andock- und Gestaltungsmöglichkeiten von Unternehmen. Top Ausbildungsperspektiven für die Jugend werden aufgetan.

 

Mit ihrer gemeinsamen Entscheidung für dieses erste Großprojekt im Lausitzer Strukturwandel haben Politik und Wirtschaft gezeigt, was gemeinsam umsetzbar ist. Sie schafft wichtiges Vertrauen, den Wandel erfolgreich gestalten zu können. Auch die weiteren 32 Infrastrukturprojekte Schiene-Straße in der Lausitz müssen jedoch schnellstmöglich geplant und realisiert werden, um die Region voranzubringen.

 

Auf die BTU Cottbus-Senftenberg als regionalen Innovationsmotor und Wirtschaftspartner kommt bei den Themen Forschung, Technologieentwicklung und -transfer, Ausbildung und Qualifizierung nun eine wichtige Rolle zu. Die regionale Wirtschaft würde es daher sehr begrüßen, wenn Präsidentin Prof. Gesine Grande dem Lehrstuhl Eisenbahnwesen neue Chancen einräumt und sich für seinen Erhalt beim Land einsetzt. Die Deutsche Bahn benötigt hochspezialisierte Ingenieure und Fachkräfte, die die Entwicklungen dann auch in der Praxis umsetzen können. Eine Ausbildung und Weiterbildung qualifizierter Industriearbeiter aus der Region an der BTU in Cottbus wäre ein weiterer Zugewinn für den Standort. Ziel muss es sein, die Fachkräfte von morgen hier auszubilden und mit Perspektive zu beschäftigen. Die Unterstützung von Seiten der IHK Cottbus wäre ihr in jedem Fall zugesichert.“

Ansprechpartner

Janine Mahler
Kompetenzfeld: Zukunft gestalten
Schwerpunktthema: Kommunikation
t: 0355 365 2403
f: 0355 36526 2403
janine.mahler@cottbus.ihk.de
Jens Krause
Generalmanager
Kompetenzfeld: Zukunft gestalten
Schwerpunktthema: Mobilität und Infrastruktur
t: 0355 365 1100
f: 0355 36526 1100
jens.krause@cottbus.ihk.de