Lockdown: Einschränkungen für Brandenburgs Wirtschaft

Gastronomieeinrichtungen müssen vorerst wieder schließen
© AdobeStock
Gastronomieeinrichtungen müssen vorerst wieder schließen

Das Brandenburger Kabinett hat am 21. Januar 2021 den bestehenden Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Brandenburg bis einschließlich 14. Februar verlängert und einige zusätzliche Einschränkungen festgelegt. Die fünfte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung beschlossen. Sie tritt am Samstag, 23. Januar (0.00 Uhr) in Kraft.  

Zur Pressemitteilung vom 21. Januar 2021

Die Wirtschaft muss mit verstärktem Homeoffice und mit Hygienekonzepten ihren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten.

Wesentliche Punkte sind u.a.

  • die Verpflichtung von Arbeitgeber ihren Beschäftigten - soweit es die Tätigkeit erlaubt und die technischen Voraussetzungen bestehen - Homeoffice zu ermöglichen und flexible Arbeitszeiten anzubieten. Das sieht der Entwurf der neuen Corona-Arbeitsschutzverordnung des Bundesarbeitsministeriums vor.
  • das Tragen medizinischer Gesichtsmasken (z.B. OP-Masken oder FFP2-Masken) im ÖPNV, in Geschäften sowie vor Verkaufsstellen und bei körpernahen Dienstleistungen. Das Personal muss mindestens eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, ist von der Tragepflicht aber befreit, wenn es keinen direkten Kundenkontakt hat oder es geeignete technische Vorrichtungen gibt (z. B. Schutzwand an Kassen).
  • die Tragepflicht gilt auch für Arbeits- und Betriebsstätten sowie Büro- und Verwaltungsgebäude. Dies gilt nicht am festen Arbeitsplatz oder wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.
  • sie gilt auch für Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen beim Kontakt mit Bewohnern sowie für ambulante und teilstationäre Pflegedienste und Einrichtungen

Die Vierte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung gilt noch bis zum 22. Januar 2021. 

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Webseite des Koordinierungszentrums Krisenmanagement in Brandenburg

Alle innerdeutschen Risikogebiete finden Sie aktuell auf dem sogenannten Corona-Dashboard aufgelistet sowie auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts

Reisewarnung des Auswärtigen Amtes

Wichtige Hotlines: 

  • Stadt Cottbus: Telefon:  0355 6122840
  • Landkreis Spree-Neiße:  Telefon:  03562 98610033
  • Landkreis Elbe-Elster: Telefon: 03535 464406
  • Landkreis Oberspreewald-Lausitz: Telefon: 0800 870 1100 (generelle Hotline)
  • Landkreis Dahme-Spreewald: Telefon:  03375 5238-0 (Landkreis verweist auf die Wirtschaftsförderung)

Praktische Tipps/Downloads:

Die  Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution hat wichtige Informationen  (u. a.  Stellt der Umgang mit Bargeld eine Infektionsgefahr dar?, Besteht Infektionsgefahr beim Berühren anderer Oberflächen? ) zusammengestellt: hier
Muster für individuelles Infektionsschutzkonzept (.docx) auf der Internetseite des Handelverbandes Berlin-Brandenburg

Die IHK Cottbus hat einen Gastronomie-Leitfaden für den Wiedereintritt unter den Bedingungen der Corona-Krise erstellt und Informationen des Brandneburger DEHOGA bereitgestellt.

Die Unfallversicherungsträger konkretisieren zur Zeit den"SARS CoV-2 Arbeitsschutzstandard" (PDF, 572 KB) des Bundesarbeitsministeriums, um eine Umsetzung in den einzelnen Branchen zu erleichtern. Einen Überblick, welche branchenspezifischen Handlungshilfen und Konkretisierungen bereits vorhanden sind finden Sie hier:Download der Excel-Tabelle (XLSX, 236 kB)
Diese Tabelle wird laufend ergänzt und überarbeitet, um eine hohe Aktualität der Inhalte gewährleisten zu können.

Die IHK Cottbus hat vier einfache Plakate als Vorlage für Abstand- und Maskenpflicht erstellt, die Unternehmen gern nutzen können (Siehe Bilderstrecke unten mit entsprechenden Downloadlinks zum druckfähigen PDF). 

Die IHK Nürnberg hat eine Vorlage für ein Parkraumkonzept  erstellt

Warteschlangenmanagement:
Musteraushänge für den Kassenbereich,  die Bedientheke, den Eingang usw. als kostenloser Download: hier

Kundeninformation - Geschäftsschließung aber Lieferdienst: 
Kostenfreie Vorlage als Download: hier

Kommunikation mit Kunden
Nutzen Sie Social-Media Plattformen oder Verkaufsplattfomen.  Eine Übersicht über bestehende Netzwerke finden Sie hier.
Auch das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Handel hilft mit konkreten Anleitungen und Tipps: hier