Coworking in den Regionalcentern der IHK

Die Firma AUCOTEAM aus Berlin nutzt erfolgreich das Coworking-Angebot in der IHK Cottbus
© IHK Cottbus
Die Firma AUCOTEAM aus Berlin nutzt erfolgreich das Coworking-Angebot in der IHK Cottbus

Wenn der Platz nicht mehr ausreicht, die Firma sich weiterentwickelt oder schlicht die Logistik ein ständiges Pendeln nicht zulässt, können flexible Unternehmer auf mietbare Arbeitsplätze zurückgreifen. Solche Coworking Spaces gibt es auch in den Regionalcentern der IHK Cottbus. Und sie werden gut genutzt. Denn besonders Berufsgruppen wie Freiberufler, kleine Startups und kreative Köpfe profitieren von den Möglichkeiten.

Coworking im Regionalcenter Cottbus/Spree-Neiße

Ein kleiner Teil der Berliner AUCOTEAM GmbH ist jeden Dienstag in Cottbus anzutreffen, in der altehrwürdigen Villa der IHK am Spreeufer. Diese zeigt sich seit kurzem nicht nur im neuen, frischeren Look, sondern bietet auch mobile Coworking-Arbeitsplätze und buchbare Besprechungsräume inklusive Technik für Startups und Firmen, die auf Geschäftsparntersuche sind.

Das mittelständische Unternehmen, welches in diesem Jahr sein dreißigstes Jubiläum feiert, stößt mit rund 140 Ingenieuren und Facharbeitern im Firmenstandort in Berlin an seine räumlichen Grenzen. Die Entwicklungen im Süden Brandenburgs verfolgen sie schon seit vielen Jahren.

„Wir wollen hier nicht mehr nur Geschäfte machen, sondern uns mit dem Entstehen neuer Geschäftsfelder mittelfristig hier ansiedeln und in die Region investieren.“, sagt Dipl.-Ing. Chuma Francis Kanis, Operations Manager von AUCOTEAM.  

Bisherige Geschäftsbeziehungen gibt es z.B. im Bereich Automatisierungs- und Softwarelösungen mit den Unternehmen LEAG, ENVIA, ABB Automation GmbH und verschiedenen Behörden. Zu den weiteren Kernthemen der Firma zählt ein Prüflabor, in welchem Qualitäts- und Zuverlässigkeitsprüfungen für Luftfahrt, Bahntechnik, Medizintechnik und den Automobilbereich durchgeführt werden sowie eine Werkstatt, wo Blechteile für Prototypen und Kleinserien gefertigt werden. Darüber hinaus sind sie in Projekten im Bereich Forschung und Entwicklung aktiv und setzen sich für die firmeneigene Ausbildung von Fachkräften besonders ein.

Langfristig gesehen steht die Lausitz für das Prüf- und Entwicklungslabor als Standort im Fokus. Ein weiterer Zukunftsbaustein soll die Neuentwicklung eigener Produkte im Bereich Wasserstoff-, Batterie-, und Kraftwerkskomponenten werden. Die Netzwerkarbeit und das Knüpfen der entsprechenden Kontakte werden durch das Coworking-Angebot erleichtert.

 

Auch wenn das Büro im Moment nur als Provisorium fungiert, ist Francis Kanis glücklich, diese Lösung gefunden zu haben. „Das Büro ist super gelegen, repräsentativ für Termine und es gibt einen kurzen Draht zu den IHK-Kollegen“

Zahlen und Fakten

Die Coworking-Arbeitsplätze des Regionalcenter Cottbus/Spree-Neiße erstrecken sich über zwei Etagen. Im Erdgeschoss gibt es auf 37,21 m² vier Arbeitsplätze, zwei davon an einem Schreibtisch, zwei Plätze befinden sich an einem Hochtisch. Im Obergeschoss befinden sich zwei Arbeitsplätze in einem Büroraum mit einer Größe von 23,26 m². Die Büroräume sind nicht barrierefrei erreichbar.

Bei Interesse an einem Coworking-Arbeitsplatz in Cottbus wenden Sie sich an Oliver Huschga.

Coworking im Regionalcenter Oberspreewald-Lausitz

Die zentrale Lage des IHK-Regionalcenters Oberspreewald-Lausitz in Senftenbergs Mitte und das neue Coworking-Angebot schätzt auch die avertas Service GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Vetschau ist einer von sechs bundesweiten Standorten für überbetriebliche Dienstleistungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Industrie, im Handel und Dienstleistungsgewerbe.

„Wir möchten nah bei unseren Kunden sein. Die Coworking-Arbeitsplätze der IHK bieten sich dafür bestens an, da Senftenberg und seine Umgebung eine starke wirtschaftliche Entwicklung vorweisen kann, die wir mit unserem Beratungsangebot gern unterstützen, damit sich die Unternehmerinnen und Unternehmer auf ihre Kernprozesse konzentrieren können“ sagt Thomas Buchan, Sicherheitsingenieur bei der avertas Service GmbH in Vetschau.

Zahlen und Fakten

Die Coworking-Arbeitsplätze im Regionalcenter Oberspreewald-Lausitz befinden sich im 4. Obergeschoss und sind über einen Fahrstuhl erreichbar. Es sind zwei  Arbeitsplätze in einem Raum von 27 m² Größe.

Bei Interesse an einem Coworking-Arbeitsplatz in Senftenberg wenden Sie sich an Marcel Petermann.

Coworking im Regionalcenter Elbe-Elster

Mit dem Umzug des IHK-Regionalcenters Elbe-Elster von Herzberg nach Bad Liebenwerda in das Gebäude am Burgplatz, sind auch dort Coworking-Arbeitsplätze entstanden. Die Lage ist zentral und die Regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaft Elbe-Elster sitzt ebenfalls im Gebäude. Das hat viele Vorteile, setzt man doch gemeinsam auf das Netzwerken mit Unternehmen sowie eine schnelle Kommunikation.

Seit mehr als vier Monaten nutzt Dr. Andreas Genz das Coworking-Angebot der IHK, vor allem wegen der guten Internetverbindung die für ihn Gold wert ist. Die Corona-Pandemie stellte ihn vor komplett neue Herausforderungen, arbeitet er doch vorwiegend beratend für Unternehmen als Experte zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Seit über 10 Jahren ist er deutschlandweit unterwegs. Seine Kunden sind Großunternehmen wie Banken, Versicherungen, Krankenhäuser aber auch produzierende Unternehmen. Und die meisten durfte er plötzlich nicht mehr persönlich besuchen.

Coworking ElbeElster

„An meinem Firmensitz in Elsterwerda ist das Internet leider so schlecht, dass ich keine Videokonferenzen machen kann. Ich habe viel mit Menschen zu tun und muss diese Online-Formate nutzen. Das wäre nicht möglich, wenn es diesen Ort für Coworking nicht gäbe“ sagt Dr. Andreas Genz, Geschäftsführer der Genz Consulting GmbH dankbar. „Das letzte Jahr war für mich ein Totaleinbruch. Jetzt geht es aber so langsam wieder los, viel läuft über Videokonferenzen und das wird auch erstmal so bleiben.“

Zahlen und Fakten

In den Räumlichkeiten des Regionalcenters Elbe-Elster ist ein Fahrstuhl vorhanden, dennoch müssen Treppen genutzt werden um zu den Coworking-Plätzen zu gelangen. Es gibt hier einen Coworking-Raum mit einer Größe von 31,31 m² und vier Arbeitsplätzen, und einen Raum mit zwei Arbeitsplätzen auf 23,77 m².

Bei Interesse an einem Coworking-Arbeitsplatz in Senftenberg wenden Sie sich an Stefanie Richter.

 

Coworking im Regionalcenter Dahme-Spreewald

In Schönefeld gibt es einen offenen Bereich für das mobile Arbeiten und einen mietbaren Besprechungsraum. Ein Coworking-Angebot ist in Planung. Alle Arbeitsbereiche sind barrierefrei erreichbar.

Bei Interesse an einem Coworking-Arbeitsplatz in Schönefeld wenden Sie sich an Heike Lehner

 

Ansprechpartner

Oliver Huschga
Manager Regionalcenter Cottbus/Spree-Neiße
Kompetenzfeld: Mitglieder betreuen
Schwerpunktthema: Ausbildung
t: 0355 365 3400
f: 0355 36526 3400
oliver.huschga@cottbus.ihk.de
Marcel Petermann
Manager Regionalcenter Oberspreewald-Lausitz
Kompetenzfelder: Mitglieder betreuen/Unternehmen begleiten
Schwerpunktthemen: Gesundheitswirtschaft, Apotheken
t: 0355 365 3200
f: 0355 36526 3200
marcel.petermann@cottbus.ihk.de
Stefanie Richter
Managerin Regionalcenter Elbe-Elster und Kompetenzfeld: Mitglieder betreuen
Kompetenzfeld: Zukunft gestalten
Schwerpunktthema: Organisationsentwicklung
t: 0355 365 3300
f: 0355 36526 3300
stefanie.richter@cottbus.ihk.de
Cornelia Bewernick
Managerin Regionalcenter Dahme-Spreewald
Kompetenzfeld: Mitglieder betreuen
Schwerpunktthema: Existenzgründung
t: 0355 365 3100
f: 0355 36526 3100
cornelia.bewernick@cottbus.ihk.de