Orientierungshilfen für Gastronomie- und Tourismusbetriebe

Desinfektion eines Tisches
© Halfpoint - AdobeStock
Desinfektion eines Tisches

Die IHK Cottbus unterstützt die betriebliche Umsetzung der Anforderungen im Zuge der Umgangsverordnung des Landes Brandenburg. Festlegungen insbesondere zu den Hygiene- und Arbeitsschutzregeln in § 1 müssen auf jeden Fall beachtet werden. 

Das Corona-Infoportal des Landes Brandenburg mit aktuellen Entscheidungen, Verordnungen und Pressemitteilungen finden Sie HIER

Die internationalen Corona-Risikogebiete finden Sie HIER.

Umfassende Corona Informationen aus dem Tourismusnetzwerk Brandenburg HIER

Eine Risikogebietabfrage nach Postleitzahlen finden Sie HIER.

Informationen für Testanbieter HIER.

Die aktuelle Hospitalisierungsrate für Brandenburg finden Sie HIER unter "weitere Kennzahlen einblenden".

 

Update 29.03.2022

Kabinett beschließt SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Basismaßnahmenverordnung

Gültig ab dem 03. April bis einschließlich 30. April 2022:

  • Maskenpflicht in geschlossenen Räumen von Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens
  • Maskenpflicht in Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs
  • Keine Maskenpflicht mehr in Schulen
  • Testpflicht für nicht-immunisierte Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens
  • Testpflicht in Schulen und Kitas
  • Neues Infektionsschutzgesetz: Hotspot-Regelung

 

Update 18.03.2022

Kabinett beschließt neue Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung

Zur weiteren Eindämmung des Coronavirus trat am 18. März die aktuell gültige  Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft. Sie gilt zunächst bis zum 2. April 2022. 

Aktuelle Neuerungen ab 18. März auf einen Blick

  • Keine Kontaktbeschränkungen mehr für private Zusammenkünfte, auch nicht für ungeimpfte Personen
  • Für körpernahe Dienstleistungen, Beherbergungsstätten, Reisebusreisen, Stadtrundfahrten und Schiffsausflüge sowie für Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter entfällt die Nachweispflicht (kein 3G mehr).
  • Für Großveranstaltungen gilt die 3G-Regel. Außerdem gibt es für Großveranstaltungen keine Personenobergrenzen und Kapazitätsbeschränkungen mehr.
  • Für Diskotheken, Clubs und Festivals gilt die 2G-Regel.

Die 2G-Regel gilt für: Diskotheken, Clubs, Festivals und ähnliche Einrichtungen.

  • 3G-Regel gilt für:
    • Gaststätten, Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter, Kulturveranstaltungen, Großveranstaltungen, Sport in Sportanlagen (Innenraum), Theater, Konzert- und Opernhäuser, Weiterbildungseinrichtungen.
  • 3G bedeutet:
    • Zugang für Geimpfte, Genesene oder Getestete und Kinder unter 6 Jahren, Kinder unter 14 Jahren müssen keinen Testnachweis vorzeigen. Bei älteren Schülerinnen und Schülern reicht der Nachweis über eine regelmäßige Testung im Rahmen des Schulbesuchs
  • Maskenpflicht
    • Eine medizinische Maske beziehungsweise FFP-2-Maske muss grundsätzlich immer dann getragen werden, wenn außerhalb des privaten Raums in geschlossenen Räumen die Einhaltung des Abstandsgebots nicht möglich ist. Ausgenommen von der Maskenpflicht bleiben Gehörlose, Schwerhörige und ihre Begleitpersonen. Auch Menschen, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder zumutbar ist, eine Maske zu tragen, sind ausgenommen, müssen aber ein entsprechendes ärztliches Zeugnis vorweisen. Soweit für Kinder unter 14 Jahren keine passende medizinische Maske zur Verfügung steht, müssen sie ersatzweise eine Alltagsmaske tragen.
  • Gastronomie
    • In Gaststätten, Cafés, Bars oder Kneipen gilt 3G. In geschlossenen Räumen müssen alle Personen mindestens eine medizinische Gesichtsmaske tragen, wenn sie sich nicht auf ihrem festen Platz aufhalten.
  • Beherbergung
    • Für sämtliche Beherbergungsstätten entfällt die Nachweispflicht.
  • Theater, Konzert- und Opernhäuser, Kinos
    • Für Theater, Konzert- und Opernhäusern oder Kinos gilt 3G. Besucher müssen in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske tragen, außer, sie halten sich an einem festen Sitzplatz auf oder verzehren Speisen und Getränke.
  • Reisebusreisen, Stadtrundfahrten und Schiffsausflüge
    • Für Reisebusreisen, Stadtrundfahrten und Schiffsausflüge sowie für Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter entfällt die Nachweispflicht. In den Innenbereichen der Fahrzeuge müssen sie FFP2-Masken tragen.
  • Kultur- und Freizeiteinrichtungen
    • In Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäusern, Galerien, Planetarien, Archiven, Freizeitparks, Tierparks, Wildgehegen, Zoologischen und Botanischen Gärten gibt es keine Zutrittsbeschränkungen. In geschlossenen Räumen müssen Besucherinnen und Besucher eine FFP2-Maske tragen. Hier entfallen die Personenobergrenzen. Es gelten 3G sowie die FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen Räumen. Der Abstand zwischen festen Sitzplätzen kann auf einen Meter reduziert werden, wenn alle Personen FFP2-Masken tragen.
  • Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter
    • Für Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter gilt die 3G-Regel. Auch Spezialmärkte, Jahrmärkte und Volksfeste sind unter diesen Bedingungen wieder möglich. In Innenräumen muss, außer auf einem festen Sitzplatz oder beim Verzehr von Speisen und Getränken, eine FFP2-Maske getragen werden.

Testpflicht und Home Office

Arbeitgeber müssen auf Basis eines Testkonzepts sicherstellen, dass alle Beschäftigten, die sich nicht im Home Office befinden, an mindestens einem Tag pro Woche einen Corona-Schnell- oder Selbsttest absolvieren können.

Die Wirtschaft muss weiterhin mit verstärktem Homeoffice und mit Hygienekonzepten ihren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten.  Es gilt:

  • die Verpflichtung von Arbeitgebern ihren Beschäftigten - soweit es die Tätigkeit erlaubt und die technischen Voraussetzungen bestehen - Homeoffice zu ermöglichen und flexible Arbeitszeiten anzubieten. Das sieht die neuen Corona-Arbeitsschutzverordnung des Bundesarbeitsministeriums vom 21. Januar 2021 vor.
  • das Tragen medizinischer Gesichtsmasken (z.B. OP-Masken oder FFP2-Masken) im ÖPNV, in Geschäften sowie vor Verkaufsstellen und bei körpernahen Dienstleistungen. Das Personal muss mindestens eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, ist von der Tragepflicht aber befreit, wenn es keinen direkten Kundenkontakt hat oder es geeignete technische Vorrichtungen gibt (z. B. Schutzwand an Kassen).
  • die Tragepflicht gilt auch für Arbeits- und Betriebsstätten sowie Büro- und Verwaltungsgebäude. Dies gilt nicht am festen Arbeitsplatz oder wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.
  • sie gilt auch für Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen beim Kontakt mit Bewohnern sowie für ambulante und teilstationäre Pflegedienste und Einrichtungen

Update 31.03.2021

Informationen zur digitalen Kontaktnachverfolgung - Unterschiede zwischen Luca und Check-in Brandenburg

Die am 30. März zuletzt geänderte 7. Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg, die seit 31.03.2021 gültig ist, schreibt das Erfassen von Personendaten aller Kundinnen und Kunden bzw. Gäste in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung ausdrücklich vor. 

Es existieren für das Land Brandenburg mittlerweile zwei digitale Kontaktnachverfolgungsysteme, die "ohne Zettelwirtschaft" möglich sind und im folgenden kurz vogestellt werden:

       Luca-App:

    • ist eine App, die vorerst heruntergeladen werden muss mit anschließender Anmeldung (HIER der entsprechende Link)
    • Funktioniert die App bereits in Ihrem Landkreis? HIER erfahren Sie es nach Eingabe Ihrer Postleitzahl
    • auch Gäste benötigen die App in jedem Fall für eine erfolgreiche Kontaktnachverfolgung
    • Schlüsselanhänger für Nicht-Smartphone-Nutzer

 

Informationen zur Überbrückungshilfe III und andere Finanzhilfen von der Bundesregierung: https://www.cottbus.ihk.de/corona.html und rechts im Downloadbereich.

Corona-Infoportal des Landes Brandenburg mit aktuellen Entscheidungen, Verordnungen und Pressemitteilungen: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/

  • Gesundheitsämter: https://service.brandenburg.de/lis/detail.php/118431
  • Bürgertelefon: CORONA-Hotline 0331 866-5050 (Mo.-Fr. 9-19 Uhr) oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Überbrückungshilfen des Bundes für die Reisewirtschaft, Reisebüros: Mediathek zu Webinaren (bereitgestellt vom DRV)
  • Informationsblätter, Handreichungen und Vorlagen

WICHTIG Bitte kontaktieren Sie vor Ihren geplanten Veranstaltungen Ihr Gesundheitsamt vor Ort.