Unternehmen können jetzt Corona-Härtefallhilfen beantragen

Jemand bekommt eine virtuelle Hand gereicht. Die Härtefallhilfen für Unternehmer können jetzt online beantragt werden.
© Pixabay
Jemand bekommt eine virtuelle Hand gereicht. Die Härtefallhilfen für Unternehmer können jetzt online beantragt werden.

Die Internetseite für die Corona-Härtefallhilfen ist jetzt online erreichbar unter www.haertefallhilfen.de. Brandenburger Unternehmen, die bisherige Förderprogramme aufgrund spezieller Fallkonstellationen nicht nutzen konnten, können dort ab sofort bis zum 31. Dezember 2021 einen Antrag auf Unterstützung stellen. Laut Brandenburger Wirtschaftsministerium stehen in dem Fonds des Bundes und der Länder Hilfsgelder in Höhe von rund 45 Millionen Euro für brandenburgische Unternehmen zur Verfügung. Das Land beteiligt sich zur Hälfte an der Finanzierung. 

IHK in Härtefallkommission vertreten

Die Brandenburger IHKs hatten sich frühzeitig für das Aufsetzen eines Härtefallfonds und einen Beisitz bei der Politik stark gemacht. „Es freut uns, dass die Wirtschaft in der Härtefallkommission vertreten ist und ihre Fachkenntnis einbringen kann. Die IHK Cottbus steht Südbrandenburger Unternehmen bei Fragen zur Beantragung zur Seite“, sagt Bernd Hahn, der für die IHK Cottbus in der Brandenburger Härtfallkommission sitzt – neben Vertretern aus den anderen Wirtschaftskammern, Verbänden und der Gewerkschaft. 

 Anspruchsberechtigung jetzt prüfen

Unternehmen und Soloselbstständige, die coronabedingt von einer besonderen Härte betroffen sind, außerordentliche Belastungen in Form von Fixkosten tragen müssen und bislang eine Ablehnung für die November-, Dezemberhilfe oder das Überbrückungsgeld erhielten, sind antragsberechtigt. Die IHK Cottbus ruft betroffene Unternehmen auf, die Härtefallhilfen unbedingt zu prüfen, wenn Hilfen bisher nicht griffen. Das ist beispielsweise bei an sich getrennten Unternehmen eines Inhabers oder einer Inhaberin der Fall, die bei Corona-Hilfen als verbundene Unternehmen gelten. 

Die Förderhöhe beträgt im Einzelfall bis zu 100.000 Euro. Die Anträge sind über einen Steuerberater oder prüfenden Dritten zu stellen. Ein Ablehnungsbescheid aus einem vorangegangenen Corona-Antrag ist beizufügen. Abgewickelt wird das Antragsverfahren über die Investitionsbank des Landes Brandenburg.  

Beratungsangebot für Unternehmen in Krisensituationen

Im Rahmen der Corona-Pandemie sind Unternehmen in Finanzierungsschwierigkeiten geraten, welche oft nur zum Teil durch die unterschiedlichen Corona-Hilfen ausgeglichen werden konnten. 
Um Unternehmen die Möglichkeiten zur Bewältigung ihrer Schwierigkeiten aufzuzeigen, bietet die IHK nach Vereinbarung Beratungsgespräche an. 
Neben neuen Finanzierungs- und Fördermitteln kommen auch weitere Sanierungsmöglichkeiten im Rahmen besonderer Verfahren in Frage. In individuellen Beratungsgesprächen kann jeder Einzelfall auf seine rechtlichen und betriebswirtschaftlichen  Besonderheiten beleuchtet werden. 

Mehr Informationen zu den IHK-Veranstaltungen, Webinaren und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link: https://www.cottbus.ihk.de/alle-veranstaltungen.html

 

Ansprechpartner

Bernd Hahn
Regionalcenter Dahme-Spreewald
Kompetenzfelder: Unternehmen begleiten/Mitglieder betreuen
Schwerpunktthema: Finanzierung
t: 0355 365 3102
f: 0355 36526 3102
bernd.hahn@cottbus.ihk.de
Dan Hoffmann
Kompetenzfeld: Unternehmen begleiten
Schwerpunktthemen: Finanzierung, Umwelt und Industrie, Finanz- und Versicherungswirtschaft
t: 0355 365 1551
f: 0355 36526 1551
dan.hoffmann@cottbus.ihk.de