Wichtige Änderungen zum Jahreswechsel

Jeder Jahreswechsel bringt Neuerungen mit sich. Eine Übersicht finden Sie hier.
© AdobeStock
Jeder Jahreswechsel bringt Neuerungen mit sich. Eine Übersicht finden Sie hier.

Neuerungen bei den Ertragssteuern 2020/2021

Die Investitionsfrist für im Jahr 2017 gebildete Investitionsabzugsbeträge wurde nach der Corona-Steuergesetzgebung von drei auf vier Jahre verlängert.

Corona und Steuern

Die in der Corona-Krise beschlossenen Steuererleichterungen werden bis Mitte 2021 verlängert.

Insolvenzgeldumlage steigt

Die Insolvenzgeldumlage steigt von 0.06 Prozent auf 0,12 Prozent

Mindestlohn steigt 2021

Zum 1. Januar 2021 steigt der Mindestlohn von 9,35 Euro auf 9,50 Euro. Zum 1. Juli 2021 beträgt er 9,60 Euro.

Änderungen beim Batteriegesetz

Wer in Deutschland Batterien erstmals gewerblich in den Verkehr bringt, muss sich ab 1.1.2021 mit der Marke und der jeweiligen Batterieart bei der Stiftung Elektro-Altgeräte-Register (ear) registrieren. Somit ersetzt diese Registrierungspflicht die bisherige Anzeigepflicht im BattG-Melderegister des Umweltbundesamtes.

Bonus für Digitalisierung

Die neue Richtlinie tritt ab 1.1.2021 in Kraft und besagt, dass nur noch kleine Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern gefördert werden.

Grundsätzliche Änderungen durch den Brexit

Ein wirksames Abkommen zwischen dem vereinigten Königreich und der EU vor dem 31. Dezember 2020 ist sehr unwahrscheinlich. Unabhängig vom Ergebnis der Verhandlungen müssen Unternehmen mit weitreichenden Änderungen zum 1. Januar 2021 rechnen. Weder wird das neue Regelwerk des Vereinigten Königreichs komplett vorhanden sein, noch werden verwaltungstechnische Abläufe, vor allem in der Grenzabfertigung, reibungslos funktionieren. Daher sollten Geschäfte mit dem Vereinten Königreich, sowohl im Waren- wie auch im Personenverkehr über den Jahreswechsel und die Tage danach nach Möglichkeit verschoben werden. Für den bilateralen Waren- und Dienstleistungsverkehr sowie bei Standards und Normen, sollten Sie sich auf wichtige Änderungen einstellen.

Steueränderungen durch den Brexit

Der Brexit bringt auch steuerlich einige Veränderungen mit sich. Die Regelungen für Ausfuhr und Einfuhr von Lieferungen müssen künftig beachtet werden. Auch beim Vorsteuervergütungsverfahren sowie bei Dienstleistungen müssen Änderungen bzgl. des Ortes der Leistung und Reverse-Charge geklärt werden.

Änderungen bei der Umsatzsteuer 2020/2021

Die im Rahmen der Corona-Steuergesetzgebung gesenkten Umsatzsteuersätze von 19 auf 16 Prozent und von sieben auf fünf Prozent werden ab 1. Januar 2021 rückumgestellt auf die vorherigen Steuersätze. Besonderheiten gelten für die Gastronomiebranche.

Verlängerung für BAFA-Coaching

Das Programm „Förderung des unternehmerischen Know-hows“ wird verlängert. Zudem werden für Gründer und Jungunternehmer die Bedingungen des Coachings verbessert.

Maklerprovision bei Immobilienkauf

Wird in Zukunft ein Makler vom Verkäufer beauftragt, so muss dieser mindestens die Hälfte der Provision bezahlen. Dies ändert sich bereits zum 23. Dezember 2020.

Einweg-Plastik wird verboten

Der Verkauf von Einwegplastik (Besteck und Teller, Trinkhalme, Wattestäbchen, Luftballon-Halter, Rührstäbchen etwa für den Kaffee sowie Styroporbecher und -behälter für Essen zum Mitnehmen) wird ab dem 3. Juli 2021 zur Ordnungswidrigkeit, und zwar in der gesamten EU.

 

Ansprechpartner

Kompetenzfeld: Recht sichern
Schwerpunktthemen: Sachverständigenwesen, Justiziariat, Gewerbezugang, Handelsregister, Schlichtung
t: 0355 365 1602
f: 0355 36526 1602
carsten.baubkus@cottbus.ihk.de