10. IT-Sicherheitstag Mittelstand - Nachlese

Der IT-Sicherheitstag war gut besucht.
© IHK Cottbus
Der IT-Sicherheitstag war gut besucht.

Nunmehr schon zum 10. Mal luden die Berlin-Brandenburgischen Kammern in guter Tradition zum IT-Sicherheitstag Mittelstand für die Region Berlin-Brandenburg ein. Das Leitthema in diesem Jahr war der "Schutz der digitalen Identität".

Der aktuellen Situation gerecht werdend, fand dieser Tag als Hybrid-Veranstaltung am Flughafen in Schönhagen bei Trebbin statt. >80 Personen konnten im Veranstaltungsbereich des Flughafens den Vorträgen und Live-Vorführungen persönlich folgen – andere verfolgten den Tag online vor dem Bildschirm. Mit über 200 Teilnehmern knüpfte der Tag an die vorherigen an.

Ein gemischtes Programm, was neben der Vorstellung aktueller Phänomene, interessanter Tools und Unterstützungsangeboten für Klein- und mittelständische Unternehmen auch jede Menge Gelegenheit für Diskussionen und Gespräche mit Referent*innen und Teilnehmenden bot.

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin und Fraunhofer Fokus stellten das Lernlabor Cybersicherheit anhand einer lebensnahen Phishing-Simulation vor. Auch aus den Ausführungen der zentralen Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) beim LKA der Polizei wurde wieder deutlich, dass Cyberattacken immer mehr Platz in der Breite der Gesellschaft finden und Kriminelle mit immer raffinierteren Methoden agieren.

Erneut der Appell: Jeder Betrieb und jede Privatperson muss Strategien für Schutz und Abwehr solcher Attacken entwickeln. Die wichtigsten sind dabei:

- Backupstrategie
- IT-Grundschutz
- Notfallplan

Das Kompetenzzentrum IT-Sicherheit in Brandenburg gab Einblicke in Angriffsmethoden: Vom Geschäftsmodell "Phishing as a Service" oder "Rent a Hacker" ist für Angreifer inzwischen vieles möglich, um auch ohne tiefgehende IT-Kenntnis z.B. Wettbewerbern immensen Schaden zuzufügen.

Interessant aber auch die Vorstellung der Tools und Möglichkeiten, um sich vor Angriffen zu schützen. Die erste Firewall ist in jedem Fall der MENSCH. Sich selbst und sein Umfeld zu sensibilisieren, gehört zur Aufgabe eines Jeden, der sich im Web bewegt. Hinzu kommen Hard- und Softwareschutz sowie Anwendungen, mit denen sich die Identität verlässlich prüfen lässt.

Die Referent*innen brachten in drei parallelen Workshops Beiträge aus unterschiedlichen Perspektiven in das Programm ein.

IT-Sicherheit bleibt ein Kernaspekt für erfolgreiche Digitalisierung. Zahlreiche kostenfreie Unterstützungsangebote stehen gerade kleinen Unternehmen zur Verfügung. Investitionen in Zeit und Aufmerksamkeit sowie Schutzmaßnahmen muss dennoch jeder selbst einbringen - das war die zusammenfassende Erkenntnis des Tages und die Botschaft an das Publikum. Jede Person ist dafür zuständig, egal ob Chef*in oder Mitarbeiter*in. Das Motto #einfachmachen trifft auch hier den Nagel auf den Kopf.

Das Organisationsteam bedankt sich für das große Interesse und freut sich auf den 11. IT-Sicherheitstag 2022!

Flankiert wird das Thema durch Veranstaltungen und Angebote an Kammern und bei den IT-Sicherheitsakteuren der Region – seien Sie wachsam!

Wer nicht dabei sein konnte, kann den 10. IT-Sicherheitstag über folgenden Youtube-Kanal nachverfolgen:

IT-Sicherheitstag Berlin-Brandenburg

Ansprechpartner

Lothar Probst
Kompetenzfelder: Recht sichern/Zukunft gestalten
Schwerpunktthemen: Prüfungen/Innovation und Digitalisierung
t: 0355 365 1211
f: 0355 36526 1211
lothar.probst@cottbus.ihk.de